Chirotherapie / Manuelle Therapie

Mit den Methoden der manuellen Medizin / Chirotherapie lassen sich Funktionsstörungen in Gelenken, Muskeln, Sehnen und Bändern erkennen. Dabei handelt es sich um Störungen wie Blockierungen von Gelenken, schmerzhaften Verspannungen und Verkürzungen der Muskulatur, der Sehnen und dem Bindegewebe (Myofasziale Triggerpunkte), welche in bildgebenden Verfahren wie Röntgen oder Kernspintomographie nicht sichtbar sind.

Folgen solcher Funktionsstörungen können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an der Wirbelsäule und den Extremitäten sein, auch mit Taubheits- und Kribbelgefühlen. Im Bereich der Halswirbelsäule treten Kopf- und Nackenschmerzen, Schwindel, Ohrgeräusche, Schluckbeschwerden auf. Nicht rechtzeitig behandelt entwickeln sich oft chronische Beschwerden und Schlafstörungen.

Die Einordnung und Behandlung solcher Störungen erfordern für den manualtherapeutisch tätigen Arzt spezielle Kenntnisse und Erfahrungen, die mobilisierenden Technikern an der Wirbelsäule dürfen daher nur von entsprechend ausgebildeten und zertifizierten Ärzten angewendet werden.